INTERNATIONALISIERUNG ALS ERFOLGSFAKTOR

International ausgerichtete Unternehmen sind in der Regel wettbewerbsfähiger, robuster und unabhängiger von der Konjunktur.

Bei der Erschließung neuer Absatzmärkte im Ausland stehen die Partner der IOSax sächsischen Unternehmen aus dem Handwerk mit Informationen und Kontakten zur Seite.

 

 

 

JETZT ÜBERLEGT AGIEREN STATT KÜNFTIG NUR NOCH REAGIEREN

Um zukunftsfähig zu bleiben, passen sich gut geführte Unternehmen fortlaufend den Märkten und Kunden an. So sollten auch Szenarien wie eine abflachende Binnenkonjunktur berücksichtigt werden, die unter anderem zu steigendem Wettbewerb in Deutschland führen würde. Wenn Sie sich jetzt mit dem Exporteinstieg neue Absatzmärkte im Ausland aufbauen, vermeiden Sie unter Umständen in Zukunft hohe Opportunitätskosten, also Kosten des Nicht-Handelns.

Aus dieser Motivation heraus handelt auch unser mittelständischer Unternehmer Thomas O. Er ist bereit, seine Leistung künftig auch im Ausland zu erbringen. Dazu muss er prüfen, ob seine Leistung und Unternehmen die nötigen Voraussetzungen hierfür mitbringen und anschließend mit der Anpassung an die Zielgruppe im Ausland beginnen.

Mit den drei Phasen des Exporteinstiegs Prüfen – Vorbereiten – Einsteigen geht Herr O. sicher, dass er jetzt seine wirtschaftliche Zukunft überlegt gestaltet statt in Zukunft nur noch reagieren zu können.

UNSER ANGEBOT

  • Marktinformationen speziell für Ihre Branche
  • Unterstützung bei der Geschäftspartner- und Auftragssuche im Ausland
  • Beratung zu Fördermitteln für den Einstieg ins Auslandsgeschäft
  • Hilfe bei der Abwicklung des Exports und Imports
  • Beratung zur Zusammenarbeit mit EU-Subunternehmern in Deutschland
  • Unternehmerreisen, Kooperationsbörsen und Gemeinschaftsstände auf Messen

Phase 1: Prüfen

Ist mein Unternehmen bereit für den Export?

Mit dem Online-Selbsttest erhalten Sie unkompliziert eine erste Einschätzung!

ONLINE-SELBSTTEST

Phase 2: Vorbereiten

Wie erreicht mein Produkt neue Kunden im Auslandsmarkt?

Wie plane ich den Markteinstieg?

ANGEBOTE

Phase 3: Einsteigen

Wie setze ich meinen Plan zum Markteinstieg um?

Wie treffe ich Partner und Kunden?

ANGEBOTE

 

Das letzte Mal kamen 58 Teilnehmer aus zehn Ländern. Und auch die nächste Kooperationsbörse auf der denkmal in Leipzig bietet Ihnen wieder viele Kontakte zu potentiellen internationalen Auftraggebern und Partnern. Seien Sie dabei!

 

9. November 2018, 10:00-15:00 Uhr

Congress Center Leipzig (CCL)

 

Fact sheet & Anmeldung

"IN ÖSTERREICH DURCHWEG GUTE ERFAHRUNGEN GEMACHT"

Andreas Pfeifer
Geschäftsführer der Tür- und Sicherheitssysteme Rackwitz GmbH

Interview

"BERATUNG DER HANDWERKSKAMMER NUTZEN"

Gabriele Pötzsch
Geschäftsführerin der LMW-Leuchten Manufactur Wurzen GmbH

Interview

Informiert bleiben mit dem Newsletter der Handwerkskammer Leipzig

Der Newsletter informiert Sie einmal pro Quartal über handwerksrelevante Themen rund um das Auslandsgeschäft:

  • Auslandsmärkte und Branchentrends
  • Zoll-, Steuer- und Arbeitsrecht im Ausland
  • Messen und Veranstaltungen
  • Förderung
  • Kooperationsangebote ausländischer Firmen

Kostenlos abonnieren

UNTERSTÜTZUNG AUCH NACH DEM ERFOLGREICHEN EINSTIEG

Auch wenn Sie bereits erfolgreich in den Außenhandel eingestiegen sind, bieten Ihnen die Exportscouts der sächsischen Kammern vielfältige Unterstützung. Alle Fragen zur Ausfuhr von Waren und Dienstleistungen wie zum Beispiel zum Zollrecht, zur Entsendung von Mitarbeitern oder Logistik können Sie im persönlichen Gespräch oder in Seminaren klären.

Ziel dieser Angebote ist es, Ihre bestehenden Geschäfte im Ausland nachhaltig zu sichern und auszubauen.

INTERNATIONALISIERUNG IST EXPORT PLUS X

Neben dem Export kann Internationalisierung auch bedeuten, sich durch Importe oder Beschaffung aus dem Ausland einen Preisvorteil zu sichern. Ebenso kann die Produktion im Ausland Ihr Unternehmen wettbewerbsfähiger machen.

Die Exportscouts beraten Sie über den Export hinaus auch zu diesen Fragen.

So unterschiedlich die Formen der Internationalisierung sind, eint sie doch das Ziel: Ihr Unternehmen stark für den zukünftigen Wettbewerb zu machen!

TYPISCHE EINSTIEGSMÄRKTE FÜR SACHSENS UNTERNEHMEN

Sächsische Unternehmen beginnen mit der Internationalisierung in der Regel in Deutschlands Nachbarländern.

5 GRÜNDE FÜR DEN EINSTIEG IN DIESE MÄRKTE

  • traditionell wichtige Absatzmärkte für sächsische Unternehmen
  • positive wirtschaftliche Entwicklung in den Zielmärkten
  • größtenteils EU-Binnenmarkt
  • sprachliche, kulturelle, geographische Nähe 
  • stabile politische Rahmenbedingungen
  • geringe Anpassungen des Produkts an den Zielmarkt notwendig
  • zum Teil starke Währungen im Verhältnis zum Euro

Grundsätzlich bieten die sächsischen Kammern und die Wirtschaftsförderung Sachsen aber auch auf vielen anderen Märkten Unterstützung beim Export- und Markteinstieg.

© Wirtschaftsförderung Sachsen GmbH

Je nach Sitz Ihres Unternehmens nehmen Sie bitte Kontakt zu dem Exportscout in Ihrem Kammerbezirk auf. Wir beraten Sie gern zu Fragen rund um die Internationalisierung.

© Handwerkskammer Chemnitz

Handwerkskammer Chemnitz

Exportscout
Andrea D´Alessandro 0371-5364-203
© Wirtschaftsförderung Sachsen GmbH

Handwerkskammer Dresden

Exportscout
Katja Schleicher 0351-4640-943
© Wirtschaftsförderung Sachsen GmbH

Handwerkskammer zu Leipzig

Exportscout
Antje Barthauer 0341-2188-304
© Wirtschaftsförderung Sachsen GmbH

Wirtschaftsförderung Sachsen GmbH

Projektleiter
Julius Schellmann 0351-2138-171
© Wirtschaftsförderung Sachsen GmbH

Wirtschaftsförderung Sachsen GmbH

Projektleiter
Ronny Krönert 0351-2138-172

Social Media